Staatlich genehmigte Förderschule mit Schwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung


 

Die Marie-Juchacz-Förderschule öffnete ihre Türen zum ersten Mal im März 2006, damals noch im südlichen Haus des Hauptgebäudes, mit zwei Lehrkräften, die zwei Klassen unterrichteten.

Zeitnah mit der staatlichen Anerkennung Anfang 2009 kam auch der Umzug in eigene, größere Räumlichkeiten in nächster Nähe der Haupteinrichtung und die Einrichtung einer dritten Klasse.

Betreut werden Schüler/Innen von der 1. bis zur. 9 Klasse, bei denen sich im Laufe des bisherigen Regelschulbesuchs Verhaltensauffälligkeiten gezeigt und dermaßen verfestigt haben, dass alternative Beschulungsformen angeboten werden müssen. Die Verhaltensauffälligkeiten liegen vorwiegend im emotionalen / sozialen Bereich. Der entsprechende Förderbedarf  muss vor der Aufnahme in einem sonderpädagogischen Gutachten der Landesschulbehörde festgestellt worden sein.

In drei Klassenstufen werden zurzeit bis zu 9 Schüler pro Klasse beschult. Aufgenommen werden sowohl im Jugendhilfeverbund stationär untergebrachte als auch ambulant zu beschulende Jugendliche. Der Schwerpunkt liegt auf der Primar- und  Sekundarstufe 1.